Einblicke

Ein Charakteristikum des Waldorfkindergartens ist die rhythmische Gestaltung des Tages-, Wochen- und Jahreslaufes. Das heißt: Unterschiedliche Motive wechseln einander ab, kehren aber zu bestimmten Zeiten regelmäßig wieder. Der Wechsel sorgt dabei für Wachheit und Anregung. Das stetig Wiederkehrende wirkt beruhigend, schafft Vertrauen und gibt Sicherheit.

So gehört zu jedem Wochentag beispielsweise ein bestimmtes Frühstück. Dienstag ist Brötchentag, Mittwoch gibt es Hirsebrei und am Donnerstag Knäckebrot. Ein dreijähriges Mädchen stellte mir monatelang jeden Tag dieselbe Frage: "Was essen wir heute?". Ich antwortete geduldig, dem Tag entsprechend. Jedes Mal strahlte mich das Kind erleichtert an, erwiderte fröhlich: „Ja! Das hat meine Mama auch gesagt!" und wendete sich wieder seinem Spiel zu - dieser Welt konnte sie vertrauen.